Häufig gestellte Fragen
Implantologie
Was sind Implantate
Ein Zahnimplantat ist meist eine Schraube, die mit einem chirurgischen Eingriff in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort als Ersatz für die Zahnwurzel dient. Auf diesem künstlichen Pfeiler, in der Regel aus Titan, wird anschließend ein Zahnersatz befestigt. Mit der Implantattechnik lässt sich ein Zahn ersetzen, eine verkürzte Zahnreihe ergänzen, eine größere Zahnlücke versorgen, eine ganze Brücke oder abnehmbare Prothese in zahnlose Kiefer befestigen.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implantattherapie ist ein guter Allgemeinzustand des Patienten, ein ausreichendes Knochenangebot im Kiefer mit einer guten Knochenqualität.

Zahnimplantate, eine Methode der modernen Zahnmedizin
Menschen verlieren im Laufe ihres Lebens Zähne. Mögliche Gründe sind Unfälle, Karies- oder Zahnbetterkrankungen. Durchschnittlich haben bereits die Hälfte aller 35- bis 44-Jährigen einen oder mehrere Zähne verloren und einem Drittel der 65- bis 74-Jährigen fehlen bereits 10 oder mehr Zähne. Während früher die fehlenden Zähne mit konventionellen Brücken oder herausnehmbaren Prothesen ersetzt wurden, ermöglicht heute die moderne Zahnmedizin mit Zahnimplantaten einen festsitzenden Zahnersatz.

Risiken und Nebenwirkungen
Die Risiken und Operationsfolgen einer Implantation gleichen denen einer operativen Zahnentfernung und werden dem Patienten vor dem Eingriff individuell erläutert. In Einzelfällen kann es bei einer Implantation im Seitenzahnbereich des Unterkiefers zu einer Irritation des Nervs kommen, der die Unterlippe und das Kinn versorgt.

Eine Versorgung mit Implantaten kann aufwendiger sein als die Versorgung mit Kronen oder Brücken auf eigenen Zähnen, insbesondere dann, wenn vorbereitende
Maßnahmen wie Knochenabbau, Schleimhauttransplantation usw. notwendig werden. Implantate sind bei mangelnder Mundhygiene infektionsanfälliger als eigene Zähne.


Welche Vorteile bietet die Behandlung mit Zahnimplantaten?
Eine Zahnlücke wird normalerweise durch eine Brücke (festsitzender Zahnersatz) oder durch eine herausnehmbare Teilprothese geschlossen. Dabei wird nur der sichtbare Teil des Zahnes durch eine Zahnkrone ersetzt. Bei der Implantattherapie wird die Zahnwurzel des fehlenden Zahnes durch eine Schraube ersetzt. Sie bildet die Verankerung für Kronen, Brücken oder für Haftelemente.

Bei Einzelzahnlücken kann mit der Implantatgetragene Einzelkrone auf das Beschleifen gesunder Nachbarzähne verzichtet werden. Im Fall einer Totalprothese, z. B. mittels „Druckknopfsystem“, oder bei einer implantatgestützten festsitzenden Brücke (anstelle einer abnehmbaren Teilprothese) wird eine deutlich bessere Kaufunktion erreicht.


Dr. med. dent.
Zahnärztin
Simone Weidmann-Lissok
DIE WIR UNS NEHMEN,
IST ZEIT, DIE UNS ETWAS GIBT.